Webseitenerstellung: Was musst du beachten?

Webseitenerstellung Webseite Website Sportverein

Die Erstellung einer Webseite ist ein Muss für jeden Sportverein. Warum das so ist, darauf bin ich in diesem Beitrag eingegangen.

Bei der Webseitenerstellung gibt es einige Punkte zu beachten, sowohl um rechtlich gesehen auf der sicheren Seite zu sein als auch, um die eigenen Ziele, die man mit der Webseite verbindet, zu erreichen.

Ziele der Webseitenerstellung

Der erste Schritt vor der Erstellung einer Webseite ist somit die Festlegung der Ziele. Was möchtest du mit der Seite erreichen? Du wirst jetzt sagen, ganz klar, ich will die Öffentlichkeit informieren. Wie genau und über was möchtest du informieren? Eine Webseite sollte einen klaren Mehrwert für die Nutzer bringen. Also frage dich folgendes:

  • Wen genau willst du informieren? Vereinsmitglieder (Eltern oder Kinder) oder willst du Menschen erreichen, die die Sportart noch nicht kennen? Die Presse?
  • Was willst du mit der Seite erreichen? Möchtest du, dass potenzielle neue Vereinsmitglieder sich informieren können? Sollen sie sich gleich anmelden können? Soll die Presse Informationen finden über die sie berichten kann? Oder möchtest du allgemein über den Sport berichten, um ihn bekannter zu machen?

Egal, welche Ziele du mit der Webseite verfolgst, wichtig ist, dass du die verschiedenen Bereiche in deine Menüplanung aufnimmst. Denn eine Seite sollte für alle Zielgruppen übersichtlich und für jedermann intuitiv bedienbar sein. Wenn jemand lange auf der Seite nach den gewünschten Informationen suchen muss, wird derjenige schnell aufgeben. Zu bedenken ist hierbei auch der Punkt der Barrierefreiheit. Schriften sollten zum Beispiel nicht zu klein und somit gut lesbar sein. Auch das Farbschema ist hierbei zu bedenken – weiße Schrift auf hellgrünem Grund tut einfach nur in den Augen weh.

Responsive Design

Mehr und mehr Menschen schauen sich Webseiten auf Tablets oder Smartphones an und gerade die Zielgruppe für potenzielle Mitglieder ist eher etwas jünger. Daher ist es absolut wichtig, für die Webseite ein responsive Design zu wählen, das auf alle Bildschirme entsprechend angepasst angezeigt wird.

Gefunden werden

Deine Seite soll gefunden werden, daher solltest du eine eindeutige Bezeichnung für deine Seite und URL wählen. Zu diesem Thema musst du dich auch mit der Suchmaschinenoptimierung auseinandersetzen. Klingt kompliziert, muss es aber nicht unbedingt sein. Hast du die Seite beispielsweise mit WordPress erstellt, gibt es hier einige Plugins, die dir die Optimierung stark vereinfachen. Wenn du deine Texte gut strukturierst, dem Thema entsprechende Keywords benutzt und mit Überschriften arbeitest, hast du aber auch schon einen großen Schritt getan. Wichtig ist hierbei: Geduld. Erwarte nicht, dass du gleich von Anfang an bei Google ganz oben in der Liste stehst.
Zur Optimierung deiner Seite gehört auch, dass du die Ladezeit deiner Fotos optimierst. Lade von Anfang nicht zu riesige Bilder hoch, denn die benötigen am meisten Ladezeit. Ein gutes Online-Tool um Bilder ohne Qualitätsverlust zu verkleinern, ist Tinyjpg.

Impressum und Datenschutzerklärung

Ich habe keine Ausbildung im Bereich des Rechts und daher ist dieser Teil nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Ich bemühe mich natürlich um korrekte Aussagen, dennoch sind diese nicht belastbar. Ich möchte dieses Thema jedoch zumindest erwähnen, da es immer wieder vorkommt, dass den kleinsten Webseitenanbietern eine kostenpflichtige Abmahnung in das Vereinsheim flattert.

Die Impressumspflicht nach § 5 Telemediengesetz bezieht sich auf alle Anbieter, die kommerzielle geschäftlichen Webseiten betreiben – also auch Sportvereine. Außerdem sollte auch eine Datenschutzerklärung vorhanden sein. Wer genaueres dazu wissen möchte oder einen beispielhaften Generator sucht, dem empfehle ich, sich im Blog von Rechtsanwalt Schwenke einmal umzusehen.

Im Bereich des Rechts sind des Weiteren die Bild- und Musikrechte ein sehr wichtiges Thema. Hast du selbst die Rechte an dem Bild oder ist der Fotograf damit einverstanden, dass du dieses Foto auf deiner Seite veröffentlichst? Bei Videos kommen diesbezüglich auch die Musikrechte noch zum tragen – und nicht zu vergessen die GEMA, die sich sonst auch gerne mal meldet.

Generell solltest du also, um Abmahnungen zu vermeiden, bei allen Inhalten überlegen, ob du auch das Recht dazu hast dies auf deiner Webseite zu veröffentlichen.

Aktualisierung und Sicherung der Webseite

Wenn deine Webseite erstmal erstellt ist, ist es das allerwichtigste: Aktualisiere und sichere die Seite regelmäßig!
Dazu gehören nicht nur die Inhalte der Seite, sondern auch die Software der Seite. Nicht aktuelle Software biete zu viele Schlupflöcher für Angreifer, die Sicherheitslücken in veralteten Anwendungen und Betriebssystemen ausnutzen können.
Und zu allerletzt: Sichere deine Webseite regelmäßig! Denn wenn doch mal etwas passiert und deine Seite irgendwie im Nirvana verschwunden ist, bist du froh noch eine Sicherungskopie zu haben.

 

 

 

KategorieSportmarketing

Ich habe mit 11 Jahren erst recht spät mit dem Rollkunstlaufen begonnen, aber seitdem lässt mich der Sport nicht mehr los. Da ich Sportmanagement studiert habe, verbinde ich hier mein Studium mit meiner Lieblingsportart.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.