Spenden versus Sponsoring

Immer wieder erlebe ich, dass die Begriffe Spenden und Sponsoring synonym verwendet werden. Natürlich, in beiden Fällen erhält der Sportler oder Verein am Ende Geld… dennoch ist es ein großer Unterschied.

Spenden

Spenden sind dadurch definiert, dass der Empfänger der Spende keine Gegenleistung erbringen muss. Der Spender übergibt also eine Summe seiner Wahl für ein Projekt seiner Wahl ohne jegliche Gegenleistung zu fordern. Insofern es sich beim Empfänger um einen gemeinnützigen Verein handelt, kann dieser allerdings eine Spendenbescheinigung ausstellen, die der Spender wiederum bei seiner Steuererklärung absetzen kann.

Sponsoring

Beim Sponsoring hingegen wird ein Vertrag zwischen dem Gesponserten und dem Sponsor geschlossen, der beinhaltet, welche Gegenleistung der Sponsor für seine Geld- oder Sachleistung erhält. Außerdem wird natürlich festgelegt, welche Summe der Sponsor in welchem Zeitraum und wie häufig bezahlt oder welche Sachleistung er erbringt. Der Sponsor erhofft sich davon eine verbesserte Reichweite in Bezug auf den Bekanntheitsgrad seines Unternehmens bzw. seiner Marke und generell auch einen Imagegewinn.

 

SpendenSponsoring
Vertraglich festgelegtneinja
Spendenbescheinigung für Förderer möglichjanein
Gegenleistung der GefördertenneinJa lt. Vertrag

Imagegewinn durch Sponsoring

Der zentrale Punkt eines Sponsorings ist häufig der besagte Imagegewinn des Sponsors, der erreichen möchte, dass bestimmte Werte des gesponserten Sportlers auch auf ihn „abfärben“. Doch auch der Sportler sollte bedenken, welche Auswirkungen es auf sein Image hat, wenn er mit dem Logo des Sponsors auf der Brust zu sehen ist. Ein besonders wichtiger Punkt bei einem Sponsoringvertrag ist daher, dass beide Parteien vorher prüfen, ob sie und ihre Werte wirklich zueinander passen und sich positiv ergänzen oder verstärken.

Spenden oder sponsern

Welche Variante ist nun aus Sicht des Sportlers oder des Vereins die bessere? Wie immer ist dies nicht so einfach zu sagen. Vereine sind häufig auf Spenden angewiesen und vieles lässt sich darüber finanzieren. Gemeinnützige Vereine müssen bedenken, dass Spenden steuerrechtlich in den ideellen Bereich zählen, Sponsoringeinnahmen allerdings in den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Hierbei sollte also eine Absprache mit dem Steuerberater erfolgen, um nicht zu riskieren, die Gemeinnützigkeit des Vereins zu verlieren. Spenden sind also eine schöne zusätzliche Einnahme, jedoch kann man sich nicht auf sie verlassen.

Beim Sponsoring hingegen sind die Einnahmen und der betroffene Zeitraum genau festgelegt, so dass sich beide Parteien darauf verlassen können. Der Verein oder der Sportler können somit in der festgelegten Zeit auch genau mit dem Geld kalkulieren. Außerdem ist ebenso der Imagegewinn und der Übertrag von bestimmten Werten oder dem Gewinn an Bekanntheit auch für den Sportler nicht zu vernachlässigen, jedoch schwer zu messen.

Sponsered by Mama…

Der wohlgemeinte Zuschuss von Mama oder Papa ist genaugenommen also eher eine Spende, aber so oder so natürlich gern gesehen. Im Spenden sammeln sind die meisten gemeinnützigen Vereine auch schon ziemlich gut. In einem nächsten Blogbeitrag beschäftige ich mich daher damit, wie man sich auf eine Sponsorensuche vorbereiten kann.

KategorieSportmanagement

Ich habe mit 11 Jahren erst recht spät mit dem Rollkunstlaufen begonnen, aber seitdem lässt mich der Sport nicht mehr los. Da ich Sportmanagement studiert habe, verbinde ich hier mein Studium mit meiner Lieblingsportart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.